Endlich wieder Kuchenbasar

Endlich wieder Kuchenbasar – ein Plädoyer

Heute ist endlich wieder ein Kuchenbasar. Da wird der Vielfraß in mir hellhörig. Eine zehnte Klasse hat sich erbarmt und mein Wunschdenken erhört. Das wurde aber auch Zeit, schließlich haben wir eine butter- und zuckerarme Zeit von drei Wochen überbrücken müssen. Unerträglich! Umso fröhlicher haben mich die Ankündigungen diese Woche im Schulhaus gemacht. Ich habe den Termin gleich rot in meinen Lehrerkalender eintragen, denn das darf man nicht verpassen. Schließlich gibt es (fast) etwas umsonst!

Zweifelsohne zählen Kuchenbasare zu den kulinarischen Höhepunkten des Schullebens und werden nur durch das bewährte Lehrerfrühstück im Lehrerzimmer getoppt. Das gibt es auch zu selten! Die Zusammenkünfte der Lehrer vor den Ferien, zu denen allerlei Selbstgemachtes, Knabbereien und Getränke mitgebracht werden sind aber konkurrenzlos und daher außerhalb der Wertung. Endlich braucht also eine Klasse wieder etwas Geld – für die Weihnachtsfeier anscheinend und anstatt den Kuchen zur Weihnachtsfeier selbst zu essen, wird dieser vorher verkauft um dann von dem Geld fertigen Lebkuchen und Kinderglühwein zu kaufen. Mir soll es Recht sein.

Preisentwicklung beim Kuchenbasar

Dabei stelle ich fest, dass ich im vergangenen Jahr Zeit durchaus Ansprüche entwickelt habe. Vor drei Wochen noch hat eine achte Klasse ihre Backerzeugnisse zu Wucherpreisen veräußert: 50 Cent je Keks und gar € 1,50 für ein Stück Kuchen wurden da verlangt. Fast so schlimm wie beim Bäcker. Als armer Studienreferendar konnte ich folglich nur zu zwei Keksen greifen, die die nachfolgende Stundenauswertung mit den Mentoren versüßt haben. Diesen Wucherpreisen kann man aber durchaus etwas Positives abgewinnen. Denn offenbar haben die Schüler erkannt, wie wertvoll die Ressourcen und ihre Zeit sind und beginnen marktwirtschaftlich zu denken.

Ganz anders dagegen die 10. Klasse am heutigen Tag. Man sollte meinen, die sind schlauer, schließlich sind die Schüler zwei Jahre älter. Doch überall in der Schule wurde Kuchen gegessen. Bei den Preisen war das auch nicht verwunderlich. Hier lautete das Konzept wohl eher:

Alles muss raus und wir wollen schnell fertig sein.

Preise für den Kuchen zwischen 50 und 80 Cent je großem Stück sind die Folge – Gabel und Papierteller gibt es natürlich auch noch dazu. Die Schüler waren schnell mit dem Verkauf fertig und hatten endlich wieder ihre verdiente Pause – so kann man das also auch machen.

Folgen für Leib und Seele

So ein Kuchenbasar ist also eine prima Sache für den Bauch, aber eine schlechte Sache für die gesunde Ernährung und den Anbieter des Schulcaterings. An die armen Eltern möchte ich gar nicht denken. Optimisten könnten sogar vermuten, dass Schüler dem nachfolgenden Unterricht aufgrund des gepimpten Zuckerpegels besser folgen können. Für das Schulklima ist so eine Veranstaltung aber zweifelsohne eine prima Sache. Mich hat der Kuchen heute gerettet, denn an ein Mittagessen war bei einem vollen Stundenplan nicht zu denken. Einige Lehrer haben Kuchenbasare aber direkt in ihre Routinen eingebunden und decken sich und ihre Familie direkt ein und versorgen dadurch den gesamten heimischen Haushalt mit den Produkten der Schüler. Kann man auch verstehen, denn den wenigsten Lehrern bleibt unter der Woche Zeit zum Backen und da ist Papageienkuchen eine willkommene Abwechslung. Am besten ist aber, dass ich als Lehrer das tolle Gefühl habe, etwas Gutes zu tun. Dazu lächele ich die Schüler sogar gönnerhaft an, wenn ich zwei große Stücken russischen Zupfkuchen für einen Euro ergattere. Da sind endlich einige der niedrigen Motive befriedigt: Schnäppchensucht und Hunger.

All das führt mich zu dem Schluss, dass ein Kuchenbasar zwingender Bestandteil des Schullebens sein muss – ja sogar zur wöchentlichen Pflicht der Schüler werden sollte. Kuchen ist für die Diät und den Speiseplan des Lehrers essentiell. Hoffentlich dauert es bis zum nächsten Verkauf also nicht wieder drei Wochen.

Ähnliche Beiträge

Langsam wird es mir zu bunt Mittwoch, 6. Stunde. Ich fange gerade erst an zu unterrichten. Eigentlich ist der Mittwoch mein kurzer Arbeitstag in der Schule, der sonst mit 4 bis 8 Unterrichtsstunden gefüllt ist. Ich sollte ruhig, ausgeglichen und gelassen agieren, sollte man meinen. Also eine prima Gelegenheit, ein wunderbares ...
Auf der anderen Seite: meine erste mündliche Abiturprüfung Ganz unüblich bin ich neulich mit Hemd und Sakko in die Schule gegangen, eigentlich nicht meine übliche Berufskleidung. Immerhin lasse ich die Krawatte weg, nicht, dass ich ordentlicher angezogen bin als die Schüler. Der Grund: mündliche Abiturprüfung. Eineinhalb Jahre bin ich nun schon ein "richtig...
Das stand nicht in der Stellenausschreibung Heute ist mal wieder so ein Tag, eigentlich zum vergessen, aber dafür ist es fast zu schade. Eigentlich ein ganz normaler Tag, aber auf solche Tage bereitet einen kein Seminar und kein Referendariat vor. Warum steht so etwas eigentlich nie in einer Stellenausschreibung für Lehrer? Angefangen ...
Zur Abwechslung mal Sportunterricht fachfremd Die letzte Woche vor den Ferien. Bei uns bedeutet das: eine Woche fächerverbindender Unterricht. Ich plane ein Projekt für die 7. Klasse. Da Vinci: basteln, ausprobieren, zeichnen und ein paar Mathe-Bezüge. Gar nicht mal schlecht für meine Fächerkombination, finde ich. Ich wage mich sogar an eine ne...

2 comments

  • Herr Rau

    Hmja. Mir ist die Ironie da etwas zu fein, oder die Ansicht zu differenziert – ich mag sie jedenfalls ga rnicht, die Kuchenverkäufe. Wenn den Schülern udn Lehrern gar nichts mehr einfällt, Kuchenverkaufen fällt ihnen immer noch ein. Ein Produkt, das keiner braucht, für einen lustigen Zweck, mit viel persönlichem Einsatz beworben – ein paar Jahre später ziehen die gleichen Leute dann in Horden herum und wollen für Junggesellinnenabschiede ähnlich lustig Sachen verkaufen.

    (Wobei: Hab ichs chon länger nicht mehr erlebt, das mit den Junggesellinnenabschieden. Ist hoffentlich außer Mode gekommen.)

    • Herr Jott

      Hallo Herr Rau, schön dass sie auch immer mal wieder vorbei schauen. Die Ironie ist Ihnen also tatsächlich aufgefallen :). Ich mag den Kuchenverkauf aber tatsächlich noch, stimme Ihnen aber im Punkt mit den Junggesellenabschieden zu. Mir ging es aber tatsächlich mehr um die teilweise absurd günstigen Preise der Backerzeugnisse und deren generelle Unsinnigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.